Nordpfalz Radmarathon 2008; RTF

In Hinblick auf unser Vorhaben von Trondheim nach Oslo zu fahren, sah ich es als gute Vorbereitung an, diesen Rad-Marathon zu fahren.
Nach langer Anreise von 4,5 Stunden kam ich abends zuvor an und wurde noch von einem C-Fahrer gut informiert.
Er sagte, es gäbe keinen gemeinsamen Start; Start sei so zwischen 5.30 Uhr und 06.00 Uhr. Die Gruppen würden sich dann schon finden. Ich startete bei + 6 Grad zusammen mit den Kölnern und zwei anderen, die permanent vorne fuhren. Abwechseln, um Kräfte zu sparen, kannten die beiden mir Unbekannten nicht. Also keine Radrennfahrer, man ließ sie gewähren und ich genoß es, um wach zu werden.
Irgendwann schloß dann aber Bernd, ein Triathlet, zu uns auf.
Es wurde hastig. Wir waren dann  zu viert oder zu fünft und schenkten uns auf unserem Niveau an keinem Berg etwas.
Ich dachte nur, wann werden die endlich ruhiger!!
Bei km 180 verloren wir an der Mosel unseren vierten Mann; er konnte das Tempo nicht mehr halten, geschweige denn Führungsarbeit leisten. Als wir von der Mosel hoch in die Berge fuhren war er plötzlich weg, ich konnte nur noch mit letzter Kraft folgen.
Bernd zog immer weiter am Horn, auf seinem Triathlonaufsatz liegend. Gut das ich mittlerweile Windschattenfahren gelernt hatte.
Endlich bei km 230 ließ auch der Dritte aus unserer Gruppe nach
und wir beschlossen gemeinsam die 305 km zu beenden und auch die restlichen der insgesamt ca. 4700 hm zu bewältigen.
Mit einem 28,04 Schnitt kamen wir ins Ziel, gaben uns die Hände und waren froh als erste diese unzähligen Hügel in der Pfalz überwunden zu haben.
Fazit: Speziell, aber bei gutem Wetter und sehr guter Kondition
sehr empfehlenswert. Dieser Radmarathon (305 km, 4700 hm) dürfte wohl 2008 der Längste in Deutschland gewesen sein. Mein längster Radmarathon auf jeden Fall.